Santa Cruz Galápagos: Ultimativer Guide für Besuch der Insel

Eine der beliebtesten und meistbesuchten Inseln der Galápagos-Inseln ist die Insel Santa Cruz.

Wir haben im Zuge unserer Weltreise insgesamt fünf Nächte dort verbracht und die Insel erkundet.

In diesem Artikel zeigen wir dir alle Infos, die du zu Santa Cruz wissen musst.

Du erfährst unter Anderem, was es auf Santa Cruz für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten gibt, wo du günstig essen kannst und geben dir Tipps zu Unterkünften.

Wissenswertes zu Santa Cruz

Santa Cruz Zeichen
Santa Cruz Schriftzug am Hafen

Santa Cruz ist mit einer Größe von 43 x 31 Kilometern die zweitgrößte Insel nach der Insel Isabela und mit seinen rund 15.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Insel der Galápagos-Inseln.

Kaum ein Tourist, der auf die Galápagos-Inseln reist, wird nicht Santa Cruz besuchen.

Denn die Hauptstadt Puerto Ayora bildet den Ausgangspunkt für viele Touren und Schiffsfahrten auf den Galapagos.

Außerdem gibt es auf Santa Cruz neben der Insel San Cristobal den einzigen Flughafen der Inseln, der vom Festland aus angeflogen wird.

Bekannt ist Santa Cruz vor allem für die Charles-Darwin-Forschungsstation, die dort unter anderem eine Auffang- und Zuchtstation für Galapagosschildkröten betreibt und kostenlos besucht werden kann.

Auch wenn Santa Cruz mitunter zu einer der größten Inseln der Galápagos Inseln zählt, reichen vier bis maximal fünf Tage völlig aus, um die Insel zu erkunden.

Santa Cruz ist sicherlich auch die „modernste“ aller Inseln.

Das Stadtbild im Zentrum am Hafen ist schön gestaltet und man denkt nicht unbedingt daran, dass man sich über 1.000 Kilometer vom Festland befindet.

Tipp: Wenn du die Gegend um den Hafen fast für dich haben möchtest, solltest du in den Morgenstunden dort hingehen. Dann wirkt die Stadt fast wie ausgestorben. Die meisten Touristen fahren frühmorgens zu den anderen Inseln oder brechen auf eine Tour auf, sodass sich in dieser Zeit nur wenige Touristen auf der Insel befinden – zumindest war das unser Eindruck.

Anreise nach Santa Cruz

Der Flughafen von Santa Cruz liegt auf der vorgelagerten Insel Baltra.

Vom Flughafen erreichst du in rund zwei 1,5 Stunden Fahrt das Zentrum von Puerto Ayora, der größten Stadt der Insel.

Um vom Flughafen auf Baltra nach Puerto Ayora zu gelangen, musst du zunächst mit dem Shuttle-Bus zu einer kleinen Anlegestelle fahren, von der du mit dem Boot auf die andere Seite des engen Kanals zwischen Baltra und Santa Cruz übersetzen kannst.

Danach geht es entweder mit dem Taxi oder dem Bus nach Puerto Ayora.

Der Shuttle-Bus vom Flughafen zum Kanal kostet 5 Dollar pro Person.

Die Tickets dafür kannst du dir entweder direkt am Immigration-Schalter bei deiner Ankunft zusammen mit dem Bezahlen der Nationalparkgebühr kaufen oder am kleinen Ticketschalter, der sich direkt vor der Abfahrtsstelle der Busse vor dem Flughafengebäude befindet.

Dorthin kommst du, wenn du dich beim Verlassen des Gebäudes – keine Angst, es gibt nur einen Ausgang – rechts hältst und dem Weg ca. 100 Meter folgst.

Falls du einen Bus direkt vor dem Gebäude sehen solltest, dann ignoriere diesen – es handelt sich um einen ankommenden Bus!

Rotes Ausrufezeichn Icon

Info: Auf zahlreichen Blogs findest du die Information, dass der Busshuttle KOSTENLOS sei. Diese Information ist veraltet und somit falsch! Früher war der Bus tatsächlich kostenlos, mittlerweile musst du dafür aber 5 Dollar pro Fahrt bezahlen!

Theoretisch könntest du die Strecke zwar laufen, davon würden wir dir allerdings abraten, da die Straße recht schmal ist und die Busse dort wie wild fahren.

Ist man an der Anlagestelle am Kanal angekommen, steht eine kurze Überfahrt von weniger als 5 Minuten mit dem Boot an.

Dazu ordnest du dich mit deinem Gepäck in der Reihe ein und wartest, bis du einem Boot zugewiesen wirst.

Das Gepäck wird von den Mitarbeitern auf das Boot geladen und danach können alle Passagiere einsteigen.

Der Preis für das Übersetzen liegt bei einem Dollar pro Person und wird während der Fahrt auf dem Boot bezahlt.

Auf der anderen Seite angekommen, warten bereits zahlreiche Taxifahrer darauf, dich für 25 Dollar in rund 45 Minuten zu deinem Wunschziel in Puerto Ayora fahren zu dürfen.

Der Preis gilt pro Fahrt, d. h. wenn du dich mit anderen Reisenden zusammenschließt, dann könnt ihr euch das Geld teilen.

Die günstigere, aber auch deutlich langsamere und unkomfortablere Alternative ist es, den öffentlichen Bus zu nehmen.

Dieser kostet aktuell (Stand 2019; früher lag der Preis bei 1,80 Dollar) 5 Dollar pro Person und fährt bis zum Busterminal „Terminal terrestre de Puerto Ayora“ am Eingang von Puerto Ayora (Google Maps Link).

Von dort kannst du dann entweder zu Fuß zu deiner Unterkunft laufen oder ein Taxi für 1 bis 2 Dollar nehmen.

Der Bus fährt allerdings nicht nach einem vorgegebenen Fahrplan, sondern nur sehr unregelmäßig und wartet, bis genügend Passagiere da sind.

Die Fahrt bis Puerto Ayora dauert rund 60 Minuten.

Da leider kein Bus bei unserer Ankunft innerhalb der nächsten Stunde gefahren wäre, haben wir ein Taxi mit einem anderen Paar geteilt und mussten so insgesamt nur 12,50 Dollar für die Fahrt bezahlen – also nur 2,50 Dollar teurer als mit dem Bus.

Santa Cruz Sehenswürdigkeiten

Charles Darwin Research Station

Galapagosschildkröten Charles Darwin Research Station
Galapagosschildkröten in der Charles Darwin Research Station

Die Top-1-Sehenswürdigkeit, wenn man nach Highlights auf Santa Cruz sucht, ist das Charles-Darwin-Forschungszentrum, das von der Charles-Darwin-Stiftung, benannt nach dem berühmten gleichnamigen Forscher, geführt wird.

Das Forschungszentrum ist ein absolutes Muss, wenn man auf die Galápagos-Inseln reist.

Die Stiftung wurde 1959 gegründet und ist eine internationale Organisation, die die Galápagos-Inseln erforscht und schützt.

Den Touristen soll in der Research Station verdeutlicht werden, wie das Paradies aufrechterhalten werden kann.

Außerdem befindet sich dort die Auffang- und Zuchtstation der bedrohten Galapagos-Riesenschildkröten.

Von Baby-Schildkröten bis hin zu ausgewachsenen Schildkröten kann man die Tiere bewundern und einen kleinen Spaziergang durch die Anlage machen.

In zwei weiteren Gebäuden bekommt man außerdem einen Eindruck über die Unterwasserwelt von Galápagos.

So werden alle Unterwassertiere, die es auf den Galápagos-Inseln gibt, vorgestellt und ihre Lebensweise erklärt.

Man erfährt, dass das meiste Geschehen und Tierleben im Wasser stattfindet, auch wenn man das bei der ganzen Tiervielfalt auf dem Land kaum zu glauben vermag.

Eine Vielzahl an engagierten Mitarbeitern stehen mit fachkundigem Wissen für Fragen bereit und ermöglichen einen tollen Einblick in die Geschichte und Gegenwart des Naturparadies.

Das Wichtigste auf einen Blick:
Adresse: Ave Charles Darwin 854, Puerto Ayora 200350 (Google Maps)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 7:30 – 12:30 Uhr und 14 – 17:30 Uhr
Eintritt: kostenlos

Von der Charles Darwin Research Station gibt es auch einen Zugang zur Küste.

Dort kannst du gemütlich am wunderschönen Meer entlangspazieren, den Wellen zusehen und jede Menge Iguane und Krabben beobachten – herrlich! 🙂

Iguane Strand Charles Darwin Research Station
Iguane am Strand der Charles Darwin Research Station

Rerservat El Chato

Ein absolutes Muss für jeden Schildkrötenfan ist das Reservat El Chato.

Es gibt nur wenige Orte, an denen man hautnah so viele Galapagos-Riesenschildkröten sehen kann wie hier.

Galapagosschildkröte El Chato
Kostenloses Taxi… 😀

Von nur wenigen Monaten bis hin zu weit über hundert Jahren sind die Schildkröten alt und verteilen sich auf dem grünen Reservat auf den Wegen, im Schatten unter Bäumen oder auch im Schlamm.

Um die Tiere zu schützen und nicht zu erschrecken, sollte dennoch ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden.

Wer nähere Informationen zu den Tieren und ihrem Lebensraum erfahren möchte, kann eine geführte Tour buchen.

Galapagosschildkröten El Chato Reservat
Noch mehr Galapagosschildkröten im Reservat El Chato

Der einfache Eintritt des Reservates kostet 3 Dollar pro Person und beinhaltet zusätzlich kostenlosen Tee, Kaffee und den Zugang zu den Sanitäranlagen.

Außerdem gibt es einen kleinen Souvenirshop und ein Restaurant.

Neben den Schildkröten, die sicherlich das Highlight des Besuchs für jeden Tierliebhaber darstellen, gewährt der Eintrittspreis auch die Möglichkeit, mehrere kleine Lavatunnel zu besichtigen, die sich auf dem Gelände befinden.

Wir haben hier zwei Stunden verbracht und die Zeit absolut genossen.

Wer von den Lavatunnel begeistert war und noch mehr Zeit hat, kann noch einen Ausflug zum Tuneles de Lava machen.

Dieser Lavatunnel ist ganze 400 Meter lang und befindet sich nahe El Chatos.

Allerdings sollte man bei diesem Besuch damit rechnen, etwas dreckig zu werden, da die Tunnel teilweise sehr eng und niedrig sind.

Das Wichtigste auf einen Blick:
Adresse: Keine genaue Adresse vorhanden (Google Maps)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 8 – 17:30 Uhr
Eintritt: 3 Dollar / Person

Vulkankrater Los Gemelos

Los Gemelos befindet sich im Hoch- und Inland von Santa Cruz.

Der Name bedeutet übersetzt „Zwillingskrater“.

Auch wenn die zwei nahe aneinanderliegenden Löcher wie Krater aussehen, handelt es sich dabei um Senklöcher.

Im Laufe der Zeit sind diese durch Erosionen und tektonische Verschiebungen entstanden.

Das Vulkandach ist quasi ineinandergesackt und die Löcher sind entstanden.

Los Gemelos liegt in den Wäldern der Scalesia.

Wenn man dort ist, sollte man auch Ausschau nach den Vögeln halten.

Denn hier kann man sowohl den Zinnoberfliegenfänger als auch bis zu acht verschiedene Arten des Charles-Darwin-Finken sehen.

Man sagt, dass dort ein anderes Klima herrscht als in Puerto Ayora.

Bei unserem Besuch konnten wir auch einen Unterschied erkennen.

Es war deutlich milder und tropischer.

Die Wegstrecke für die Besichtigung der Senklöcher beträgt 500 und 723 Meter.

Für Los Gemelos sollte zwischen einer halbe und einer ganzen Stunde eingeplant werden.

Los Gemelos Schild
Schild mit Beschreibung von Los Gemelos

Das Wichtigste auf einen Blick:
Adresse: Keine genaue Adresse vorhanden (Google Maps)
Öffnungszeiten: 24/7 zugänglich
Eintritt: kostenlos

Tortuga Bay

Tortuga Bay Santa Cruz
Tortuga Bay Santa Cruz

Tortuga Bay, übersetzt auch die Schildkröten-Bucht genannt, liegt 20 Minuten mit dem Wassertaxi von Puerto Ayora entfernt.

Der beliebtere Weg, um an den Strand und die Bucht zu gelangen, ist jedoch über den 2,5 kilometerlangen Wanderweg.

Am Gate des Galápagos Park Service, das sich direkt am Anfang des Weges befindet und von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends geöffnet hat, muss man sich als Besucher registrieren.

Hierfür trägst du dich in der Liste mit deinem Namen und deiner Reisepassnummer ein.

Der Weg zieht sich, führt jedoch nur gerade aus in Richtung Strand und ist als leicht einzustufen.

Kommt man Strand an, wird man von dem stürmischen Wind und der starken Brandung überwältigt.

Tortuga Bay Schild
Schild mit Infos am Tortuga Bay

Aus gutem Grund wird der erste Abschnitt des Strandes bei Einheimischen auch der „Surfer-Beach“ genannt.

Dank des starken Windes kommt es hier zu einem großen Wellengang und während unseres Aufenthaltes dort konnten wir mehrere Surfer beim Wellenreiten und sogar eine Person beim Kitesurfen mit Drachen beobachten.

Nach einem 10-minutigen Spaziergang am Strand (halte dich dafür rechts) kommt man zu einer weiteren Bucht, an der das Schwimmen und Schnorcheln möglich ist.

Wer sehr viel Glück hat, kann eine Galapagos Schildkröte oder sogar einen White Tip Reef Shark (Weißspitzen-Riffhai) oder einen Tiger Shark (Tiger-Hai) sehen.

Außerdem gibt es unzählige Fische, Vögel und vor allem jede Menge Iguane, die sich in Scharen am Strand und auf den Steinen sammeln.

Das Wichtigste einen Blick:
Adresse: Keine genaue Adresse vorhanden (Google Maps)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 6 – 17 Uhr
Eintritt: kostenlos

Las Grietas

Las Grietas Einstieg
Einstieg zu Las Grietas

„Las Grietas“ bedeutet Spalte oder Riss.

Tatsächlich handelt es sich bei Las Grietas um eine enge Spalte zwischen zwei Klippen, die es ermöglicht, im kalten Ozeanwasser zu schwimmen und zum Schnorcheln einlädt.

Die Klippen trennen dabei nur wenige Meter voneinander.

Da es ein beliebter Ort bei Touristen ist, ist meistens sehr viel los und wenn man nicht etwas weiter hinausschwimmt, wird man voraussichtlich keine Unterwassertiere sehen.

An einem kleinen Häuschen, das sich unmittelbar neben den Treppen zur Klippe befindet, musst du dich ähnlich wie auf dem Pfad zum Tortuga Bay mit Namen und Reisepassnummer eintragen, wenn man ins Wasser gehen und zwischen den Klippen schwimmen möchte.

Wer spektakuläre Unterwasseraufzeichnungen möchte, sollte bis an das Ende des ersten Pools schwimmen und über das Gestein in den zweiten Pool klettern.

Hier ist weniger los und es gibt einen meterlangen Tunnel.

Tipp: Das Wasser ist ganzjährig kalt. Wer lange schnorcheln möchte, sollte sich einen wärmenden Tauch- bzw. Schnorchelanzug ausleihen.

Las Grietas ist ein einzigartiger Ort und ein kleines Naturspektakel.

Das Schwimmen zwischen den Klippen lohnt sich auch trotz Touristenandrang und der Weg dorthin bietet viele tolle Eindrücke der Natur.

Las Grietas Klippen
Steile Klippen bilden die „Las Grietas“

Das Erreichen von Las Grietas ist mit einer, wenn auch nur kurzen, Bootsfahrt verbunden, da es von Puerto Ayora keinen Fußweg oder eine Straße dorthin gibt.

Am Hafen von Puerto Ayora, an denen sich die vielen kleinen Boote (Wassertaxis) sammeln, die zu den größeren Schiffen und auch an Orte auf der Insel fahren, bekommt man leicht einen Fahrer.

Die Bootsfahrt wird während der Fahrt bar bezahlt und beträgt je nach Uhrzeit 50 Cent bis zu einem Dollar pro Person.

Sage dem Taxifahrer einfach beim Einsteigen, dass du an das andere Ufer zu den Las Grietas möchtest, normalerweise bist du innerhalb von maximal 10 Minuten auf der gegenüberliegenden Seit.

Von dort aus läufst du in Richtung des Finch Bay Hotels, das direkt am Strand liegt.

Am Ende des Strandabschnittes vor dem Hotel führt rechterhand ein steiniger Weg hinauf, der zum Beginn des Las Grietas Pfades führt.

Las Grietas Schild
Schild mit Infos bei Las Grietas

Es empfiehlt sich, geschlossene Schuhe anzuziehen, denn der Weg streckt sich über gute 15 Minuten und führt über viele große und kleine Steine, die sehr spitz sein können.

Der Trail ist anfangs sehr sandig und steinig, färbt sich dann jedoch durch das Lavagestein rötlich, führt durch ein Gebiet voller Kakteen und vorbei an einem kleinen Salzsee.

Das Wichtigste einen Blick:
Adresse: Keine genaue Adresse vorhanden (Google Maps)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 6 – 18 Uhr
Eintritt: kostenlos

Santa Cruz Fish Market

Santa Cruz Fischmarkt
Fischer beim Zerlegen von frischem Fisch

Wer auf Santa Cruz ist, darf den Fischmarkt nicht verpassen.

Dieser befindet sich im Zentrum Puerto Ayoras.

Läuft man vom Pier an der Uferpromenade entlang (Richtung Charles Darwin Research Center), kommt man innerhalb weniger Minuten zu einem kleinen überdachten Bereich direkt am Ufer, an dem der Fischmarkt stattfindet.

Auf den ersten Blick erscheint der Platz unscheinbar.

Du wirst ihn vermutlich dennoch daran erkennen, dass es sich dort oft ein paar Seelöwen gemütlich machen und schlafen, bis der Fischmarkt von neuem eröffnet.

Wir konnten die genauen Zeiten leider nicht herausfinden, aber der Markt findet täglich statt.

Einheimische Fischer verkaufen dort ihren fangfrischen Fisch und andere Meerestiere.

So werden Fische auseinandergenommen und in Stücke geschnitten, Hummer gewogen und an Kunden verkauft.

Neben der zu verkaufenden Ware, sind die dadurch angezogenen Tiere, das eigentliche Highlight des Marktes.

Waren vor Markteröffnung nur ein paar Seelöwen vor Ort, trifft man nun in der Regel auf mehrere.

Pelikane kommen angeflogen und versuchen etwas wegzuschnappen, Fregattenvögel kommen in Scharen und auch Iguane sind keine Seltenheit!

Mit etwas Glück sieht man auch einen Kranich.

Tipp: Besonders am Spätnachmittag ab 16 Uhr lohnt es sich den Markt zu besuchen. Ab dieser Uhrzeit herrscht für etwa eine Stunde Ausnahmezustand, da die Fischer mit der Tagesbeute an Fischen kommen.

Das Wichtigste einen Blick:
Adresse: Ave Charles Darwin, Puerto Ayora 200350 (Google Maps)
Öffnungszeiten: täglich
Eintritt: kostenlos

Playa de los Alemanes

Playa de los Alemanes
Playa de los Alemanes

Trotz des Namens haben wir am „Strand der Deutschen“ keine Landsleute getroffen. 🙂

Es handelt sich um einen kleinen idyllischen Strandabschnitt am Finch Bay Hotel, der zum Ausruhen, Schnorcheln und Kajakfahren einladet.

Sowohl Sonne als auch Schatten ist vorhanden und das Wasser ist flach.

Wer sehr viel Glück hat, kann mit Baby-Haien schwimmen.

Um an den Playa de los Alemanes zu gelangen, ist eine Überfahrt vom Pier in Puerto Ayora zum gegenüberliegenden Ufer nötig.

Das Wassertaxi kostet hierfür je nach Tageszeit zwischen 50 Cent bis zu einem Dollar.

Tipp: Wer an das gegenüberliegende Ufer fährt, um Las Grietas zu besuchen, kann hier zuvor oder im Anschluss entspannen oder sich im Finch Bay Hotel ein Kayak ausleihen.

Das Wichtigste einen Blick:
Adresse: Keine genaue Adresse vorhanden (Google Maps)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 6 – 18 Uhr
Eintritt: kostenlos

El Garrapatero

El Garrapatero ist ein ruhiger Strand an der Ostküste von Santa Cruz.

Mit dem Taxi sind es 40 Minuten und mit dem Wassertaxi etwa 20 Minuten von Puerto Ayora aus.

Wir selbst haben den Strand nicht besucht, da Einheimische meinten, dass dieser nur empfehlenswert sei, wenn man schon alles andere von der Insel gesehen hätte.

Das Wichtigste einen Blick:
Adresse: Keine genaue Adresse vorhanden (Google Maps)
Öffnungszeiten: 24/7
Eintritt: kostenlos

Unterkünfte auf Santa Cruz

In Puerto Ayora findet man mehrere Hotels und Hostels, meist ohne Frühstück, zu erschwinglichen Preisen.

Da der Ansturm auf die Insel ganzjährig und besonders in der Hauptsaison riesig ist, sollte bereits Wochen im Vorfeld eine Unterkunft reserviert werden.

Beachte, dass du gemäß den Einreisebestimmungen der Galapagosinseln offiziell bei der Einreise einen Nachweis deiner gebuchten Unterkünfte vorweisen musst.

Wir wurden dies beispielsweise nie gefragt, hätte aber theoretisch passieren können.

Daher solltest du deine Unterkünfte also auf jeden Fall im Voraus buchen, auch wenn wir davon normalerweise keine großen Fans sind.

Die Bezahlung erfolgt in vielen Unterkünften vor Ort und ausschließlich in bar.

Kreditkartenzahlungen werden nicht akzeptiert!

Das heißt bereits in Ecuador am Flughafen ausreichend Dollar abheben oder im Zentrum von Puerto Ayoras.

Dort gibt es mehrere Geldautomaten.

Wir haben unsere Unterkunft über Booking.com* gebucht und waren sehr glücklich damit.

Wir wohnten im Hostal Crossman in der Charles Binford Straße, nur wenige Meter von den vielen, kleinen Restaurants sowie dem Beginn des Trails zum Tortuga Bay entfernt.

Hostal Crossman Santa Cruz
Unsere Unterkunft: Das Hostal Crossman in Puerto Ayora

Die Zimmer waren sehr einfach und weit entfernt von Luxus, trotzdem hat es für uns vollkommen gepasst und war auch vom Preis her erschwinglich.

Fortbewegung auf der Insel

Um sich auf Santa Cruz fortzubewegen gibt es mehrere Möglichkeiten.

Da viele Sehenswürdigkeiten in oder nahe des Zentrums Puerto Ayroa liegen, ist vieles einfach zu Fuß zu erreichen.

Wer jedoch schneller unterwegs sein oder weiter Richtung Norden möchte, bieten sich folgende Möglichkeiten an:

Mit dem Taxi

Taxis findest du überall in Puerto Ayora und sie bringen dich überall auf den Inseln hin.

Sie sehen nicht aus, wie klassische Taxis, sondern sind in der Regel große Pickup-Trucks.

Um ein Taxi zu nehmen, winkst du einfach einem vorbeifahrenden Fahrer und er wird anhalten.

Bevor du einsteigst, kannst du dein Gepäck (auch Fahrräder sind möglich) einfach hinten auf die Ladefläche stellen und dies beim Aussteigen wieder mitnehmen.

Innerhalb von Puerto Ayora bezahlst du pro Fahrt (nicht pro Person!) zwischen 1 – 2 Dollar.

Kläre den Preis sicherheitshalber vor dem Einsteigen nochmal kurz ab, um keine böse Erwachung zu erleben.

Die Taxifahrer wissen natürlich auch, dass jeden Tag ein dummer und unwissender Tourist aufsteht… 😉

Du kannst auch einen Taxifahrer als Fahrer für einen privaten Tagesausflug anheuern, die Kosten sind dann Verhandlungssache.

In Puerto Ayora haben wir beispielsweise einen Taxifahrer angesprochen, ob er uns für einen halben Tag zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten in der umliegenden Gegend fährt und dafür 35 Dollar bezahlt.

Mit dem Fahrrad

Das Fahrrad ist ein beliebtes Verkehrsmittel, um Sehenswürdigkeiten zu besuchen, die etwas weiter weg vom Ort sind.

In Puerto Ayora gibt es mehrere Anbieter, bei denen du dir ein Fahrrad (Citybike oder Mountainbike) stündlich oder pro Tag mieten kannst.

Der Preis liegt ca. bei 15 bis 20 Dollar für ein Mountainbike pro vollem Tag.

Mit dem E-Scooter

Deutlich actionreicher und schneller als mit dem Fahrrad bist du mit einem E-Scooter unterwegs.

In Puerto Ayora gibt es den Anbieter Eco Wheels, bei dem du dir einen E-Scooter inkl. Schutzausrüstung ausleihen kannst, um die Insel zu erkunden.

An verschiedenen Stellen auf der Insel gibt es sogar Ladestellen, an denen du den Scooter bei Bedarf wieder aufladen kannst.

Pro Stunde bezahlst du hierfür 10 Dollar, für den ganzen Tag 40 Dollar.

Mit dem Wassertaxi

Je nachdem wo du hinmöchtest, ist es auch möglich (oder sogar erforderlich!), ein Wassertaxi zu nehmen.

Wenn du auf Santa Cruz beispielsweise zum Playa de los Alemanes oder zu den Las Grietas willst, dann bleibt dir gar keine andere Möglichkeit, als im Hafen von Puerto Ayora ein Wassertaxi für 0,50 Dollar pro Person zu nehmen, dass dich auf die gegenüberliegende Seite bringt.

Essen auf Santa Cruz

Am Hafen entlang findet man nicht nur viele kleine Shops, sondern auch einige Restaurants, die jede Geschmacksrichtung ansprechen.

Wer Low-Budget reist, wird hier jedoch nicht glücklich werden, da die Preise gehobenen deutschen Gastronomie-Preisen entsprechen.

Eine gute Alternative bieten jedoch die vielen kleinen Einheimischen-Restaurants.

Denn wer Santa Cruz besucht, darf die Charles Binford Straße nicht verpassen.

In dieser Straße befinden sich ausschließlich kleine Restaurants, die in erster Linie Seafood in allerlei Formen servieren.

Auch Hummer kann hier kostengünstig gespeist und sogar im Vorfeld ausgesucht werden.

So ist der Anblick von verschiedenen Fischen, Hummern und Garnelen auf Eis vor dem Verarbeiten mitten auf der Straße ganz normal.

Wer kein Freund von Meeresfrüchten oder Fisch ist, kann sich an verschiedenem Fleisch, Pasta, Pizza oder auch Burger erfreuen.

Für Desserts sowie Cocktails ist ebenfalls gesorgt.

Bei Dunkelheit zwischen 18 und 19 Uhr stellen die Restaurantinhaber ihr Tische und Stühle auf die Straße, sodass eine meterlange Tischtafel entsteht.

Santa Cruz Charles Binford Street
Charles Binford Street bei Abend

Das Ambiente durch die vielen Lichter, Menschen und die Gerüche von leckerem, gegrilltem Essen laden zum Speisen und Verweilen ein.

Die Preise sind hier auf jeden Fall erschwinglich, auch wenn man nicht mit riesigen Essensportionen rechnen sollte.

Wer am günstigsten fahren möchte, sollte das Tagesmenü „menu del dia“ nehmen.

Dieses besteht in der Regel aus einer Suppe, einer Hauptspeise sowie einem Saft und ggf. sogar einem Dessert für um die 6 Dollar.

Dabei kann zwischen verschiedenen Suppen und Hauptspeisen gewählt werden.

Santa Cruz Tagesmenü
Typisches Tagesmenü in der Charles Binford Street – sehr lecker! =)

Adresse: ca. in der Mitte der Charles Binford Street (Google Maps)

Tipp: Wer nicht immer Essen gehen und auf der Insel die größte Auswahl an Lebensmittel finden möchte, sollte am Hafen in den Supermarkt „Proinsular Market“ (Google Maps) gehen.

Er liegt etwas versteckt hinter einer Kirche.

Die Auswahl ist für die Insel auf jeden Fall groß, auch wenn die Preise nicht gerade erschwinglich sind.

Mehr dazu in unserem ausführlichen Galápagos-Guide.

Im Restaurant über dem Supermarkt hat man einen fantastischen Ausblick auf den Hafen.

Beste Reisezeit Santa Cruz

Anders als auf der Insel Isabela ist es auf Santa Cruz immer etwas windiger und dadurch auch etwas kälter.

Die beste Reisezeit liegt in der ersten Hälfte des Jahres von Januar bis einschließlich Juni.

In dieser Zeit ist zwar Regenzeit und man muss mit tropischem Wetter rechnen, es hat jedoch angenehme Temperaturen von bis zu 30 Grad und das Meer ist mit 23 Grad relativ warm.

In dieser Zeit lassen sich außerdem die meisten Tiere beobachten.

Ab Juli bis Anfang Dezember herrscht die Trockenzeit.

Es regnet kaum, ist dafür jedoch auch windiger.

Insbesondere zwischen September und November wird das Meer so rau, dass eine Schiffsfahrt manchmal nicht möglich ist oder für üble Magenverstimmungen bei den Passagieren sorgen kann…


Das war’s mit unserem Guide zum Besuch der Galápagos-Insel Santa Cruz.

Die Insel ist wirklich schön und hat viele tolle Sehenswürdigkeiten zu bieten, wodurch wir dir einen Besuch definitiv empfehlen können.

Wir hoffen, dass wir dir alle offenen Fragen zu Santa Cruz beantworten konnten.

Falls du noch Fragen hast, dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar unterhalb des Artikels! 🙂

Hier geht es zu unseren übrigen Galápagos-Artikeln.

Wenn du Informationen zur Planung einer Weltreise suchst, dann erfährst du alles zum Thema „Weltreise planen“ in unserer ausführlichen Artikelserie.

Du bist auf der Suche nach der perfekten (und kostenlosen) Reisekreditkarte? Dann solltest du die Santander Visa Card* ansehen, die auch wir in zweifacher Ausführung auf unserer Weltreise dabeihaben. Ausführlichere Infos findest du in unserem Reisekreditkarten-Vergleich.

Eine Krankenversicherung auf Reisen ist das A und O. Wir vertrauen dabei auf die Versicherung von STA Travel* und sind rundum zufrieden. Einen informativen Vergleich zum Thema Reisekrankenversicherungen findest du hier.

Schreibe einen Kommentar