Tikal Guatemala Guide

Tikal Guatemala: Ultimativer Guide für Besuch der Maya-Stadt

Einmal live in einer der bedeutendsten und am besten erforschten ehemaligen Maya-Städte der Welt umherspazieren und auf einen der unzähligen Tempel steigen, um dort die unbeschreibliche Aussicht zu genießen…

Genau das haben wir durch den Besuch des UNESCO-Welterbes Tikal in Guatemala getan und es war unglaublich.

In diesem Artikel erklären wir dir alles, was du über den Besuch von Tikal wissen musst.

Du erfährst unter anderem, wie du nach Tikal kommst, was es kostet und was dich bei einem Besuch der Maya-Stadt alles erwartet.

Die Geschichte Tikals

Wir möchten dich an dieser Stelle nicht mit viel Zahlen und Informationen überrumpeln.

Falls du dich für die Geschichte dieses magischen Ortes interessierst, kannst du das an anderer Stelle viel besser und detaillierter nachlesen, als wir das schildern könnten.

Nur so viel sei gesagt:

Tikal ist eine antike Maya-Stadt inmitten des Regenwaldes und befindet sich in der Region Petén im Norden Guatemalas.

Früher war Tikal eine der bedeutendsten Maya-Städte und gilt heute als eine der am besten erforschten Maya-Orte überhaupt.

Auf einer Fläche von rund 65 Quadratkilometern befinden sich in dem heutigen UNESCO-Welterbe über dreitausend verschiedene Bauten.

Seit einigen Jahren ist ein Teil von Tikal auch für die Öffentlichkeit zugänglich und kann von Touristen erkundet werden.

Bester Ausgangspunkt für einen Tikal Besuch

Obwohl wir zuvor ehrlich gesagt noch nie etwas von Tikal gehört hatten (die Maya-Kultur war bisher nicht so unser Ding), wussten wir sofort, dass wir diesen magischen Ort unbedingt live sehen wollten.

Also machten wir uns daran, zu recherchieren, von wo aus ein Besuch am besten möglich wäre.

Und schnell war klar, dass es im Prinzip zwei beliebte Optionen für einen Besuch von Tikal gibt: die nahegelegene Stadt Flores oder eine Übernachtung direkt im Park.

Flores

Bild Flores

Bild in Flores mit Blick auf den Lago Petén Itzá

Die kleine Stadt Flores liegt idyllisch an einem See, dem Lago Petén Itzá und zählt rund 14.000 Einwohner.

Zur Stadt gehört auch die Isla de Flores, eine kleine Insel, die über eine für Fußgänger und Autos passierbare Brücke mit dem Festland verbunden ist.

Hier tummeln sich viele Backpacker und andere Reisende und es gibt viele kleine Hostels und Hotels.

Flores ist aufgrund seiner Lage eine beliebte Station unter Backpackern, da es nicht allzuweit von der Grenze zu Belize entfernt liegt und eben auch einen Tagesausflug nach Tikal ermöglicht.

Von Flores nach Tikal sind es rund eine Stunde mit einem Shuttle bzw. Bus.

In Flores haben wir im Hostel „La Casa del Lacandon“ übernachtet, das von einem deutschen Auswanderer geführt wird.

La casa del Lacandon Flores Aussicht

Aussicht von unserer Unterkunft „La Casa del Lacandon“ in Flores

Die Preis-/Leistung hat absolut gestimmt, gebucht haben wir über Airbnb* (LINK EINFÜGEN).

Hostel La Casa del Lacandon bei Airbnb*

Wir lieben Airbnb, weil du direkt vor Ort bei Einheimischen leben und in deren Kultur eintauchen kannst. Außerdem bekommst du oftmals wertvolle Tipps.

Wenn du dich über diesen Link* bei Airbnb registrierst, erhältst du eine 25 € Gutschrift auf deine erste Übernachtung. Probier es aus!

Eine andere Hostelempfehlung wäre das „Youth Hostel Los Amigos“, das ihr zum Beispiel über Booking* buchen könnt – wir haben mehrere Reisende getroffen, die begeistert davon waren.

In Flores tummeln sich zahlreiche Reiseagenturen, die Touren nach Tikal anbieten.

Es ist keine Seltenheit, dass ihr auch auf der Straße angesprochen werdet!

Bei unserer Ankunft in Flores wurden wir sogar direkt nach dem Ausstieg aus dem Shuttle von einem Agenten angesprochen, der uns sofort ein angebliches Megaschnäppchen mit Sonderrabatt verkaufen wollte, das aber nur galt, wenn wir direkt abschließen.

LEHNE DIESE ANGEBOTE AB, EGAL WIE GUT SIE ANGEBLICH SEIN MÖGEN!

Wir haben dankend abgelehnt, auch wenn der Verkäufer sehr hartnäckig war.

Aber in Deutschland schließen wir ja auch nicht das erstbeste Angebot von jemandem auf der Straße ab, warum dann also auf Reisen – vor allem da wir noch nicht einmal ein Gefühl für die Preise hatten.

Am nächsten Tag klapperten wir dann ein paar Agenturen ab, um die Preise zu vergleichen.

Wenn du in drei, vier Agenturen warst, dann hast du schon einen guten Anhaltspunkt für das Preisgefüge.

Was ein Aufenthalt in Tikal kostet, liest du weiter unten in einem eigenen Abschnitt.

Es gibt täglich mehrere Abfahrtszeiten ab Flores in Richtung Tikal, zwischen denen du dich entscheiden kannst.

Auch die Rückfahrtszeiten sind mit Ausnahme der Tour zum Sonnenuntergang flexibel wählbar.

Hier ein kurzer Überblick über die möglichen Uhrzeiten:

Abfahrt FloresAnkunft TikalAbfahrt TikalKosten Parkeintritt
3:00 Uhr4:30 Uhr11:00, 12:30 oder 15:00 Uhr250 GQT
4:30 Uhr6:00 Uhr11:00, 12:30 oder 15:00 Uhr150 GQT
8:00 Uhr9:30 Uhr11:00, 12:30 oder 15:00 Uhr150 GQT
12:30 Uhr14:00 Uhr18:30 Uhr150 GQT

Übernachtung im Park

Eine weitere Möglichkeit ist es, direkt in Tikal bzw. vor den Eingangstoren des Parks zu übernachten.

So kannst du morgens bereits zur Öffnung in den Park und hast ein paar Stunden Ruhe, bevor der Ansturm der vielen Touristen kommt.

Oder aber du kannst abends bis zur Parkschließung bleiben und gegen später die Ruhe genießen, da die meisten Touristen spätestens gegen 15 Uhr zurück nach Flores fahren.

Der Park ist täglich von 6 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Folgende Unterkünfte gibt es in Tikal, in denen du übernachten kannst:

Jungle Lodge Tikal Hostal* – Unsere Empfehlung!
Hotel Jungle Lodge Tikal*
Hotel Jaguar Inn Tikal*

Tikal Kosten

Die Kosten für Tikal lassen sich folgendermaßen aufteilen:

  • Kosten für die Hin- und Rückfahrt
  • Eintrittskosten
  • Evtl. Kosten für einen Guide
  • Evtl. sonstige Kosten (Trinken, Essen, Karte)
  • Evtl. Übernachtungskosten

Wenn du gut verhandelst, bezahlst du für die reine Fahrt (hin und zurück) von Flores nach Tikal zwischen 60 und 80 GQT (Quetzales) pro Person (wir haben 60 GQT bezahlt 🙂 ).

Shuttle Bus nach Tikal

Unser Shuttle nach Tikal

Viele Agenturen werden versuchen, dir gleich ein Komplettpaket inkl. Guide und geführter Tour zu verkaufen – zu einem entsprechend höheren Preis.

Sie werden sagen, dass die Guides vor Ort in Tikal viel teurer sind und es im Nachhinein nicht möglich ist, den Guide des Anbieters zu buchen.

Da wir Tikal auf eigene Faust erkundet haben (dazu weiter unten mehr), können wir sagen, wie die Realität aussieht.

Kurz vor dem Eingang zu Tikal stieg der Guide in unser Shuttle ein, stellte sich kurz vor und fragte in die Runde, wer die Tour ohne Guide gebucht hatte (so wie wir).

Danach gab es die Möglichkeit, die Tour direkt bei ihm nachzubuchen – seine Schmerzgrenze lag bei 25 GQT pro Person.

Ein anderes Pärchen neben uns hatte hartnäckig verhandelt, wir hatten aber sowieso kein Interesse. 😉

D. h. mit etwas Verhandlungsgeschick wäre die Fahrt inkl. geführter Tour für 85 GQT pro Person möglich gewesen.

Hinzu kommen noch die Kosten für den Parkeintritt.

Diese sind in der Regel nicht inbegriffen, wenn du die Tour in einer Agentur in Flores buchst und müssen am Eintrittstor von Tikal selbst bezahlt werden!

Der einfache Eintritt kostet 150 GQT pro Person.

Solltest du dich für die früheste Tour (Sunrise Tour) zum Sonnenaufgang entscheiden, dann kostet der Eintritt 250 GQT.

Beachte, dass es vor Ort keinen ATM gibt und du somit genügend Bargeld dabeihaben musst!

Wenn du dir neben dem Park auch noch das Parkmuseum anschauen möchtest, musst du weitere 10 GQT extra bezahlen.

Und wenn du neben Tikal auch noch Uaxactun (eine weitere Ruinenstätte nördlich von Tikal) besichtigen willst, dann macht das 50 GQT zusätzlich.

Information zum Ticketkauf:
Die Tickets werden nicht direkt am Eingang von Tikal verkauft, sondern bereits an einer Stelle zuvor, die rund 17 Kilometer vor dem eigentlichen Parkeingang liegt.

Das Shuttle hält dann automatisch, lässt alle für den Ticketkauf aussteigen und bringt dich danach zum eigentlichen Eingang von Tikal.

Die sonstigen Kosten hängen von dir persönlich ab.

Im Park kannst du an mehreren Stellen Getränke, Essen oder Souvenirs kaufen.

Wenn du so wie wir alles selbst mitbringst, kannst du dir diese Ausgaben natürlich sparen. 😉

Des Weiteren kannst du für 20 GQT eine übersichtliche Karte des Parks kaufen.

Wir haben uns „geopfert“ und die Karte gekauft, um dir ein Bild zur Verfügung zu stellen. 😉

Die Tikal Karte findest du im entsprechenden Abschnitt weiter unten im Artikel.

Im Park selbst gibt es aber auch quasi an jeder Kreuzung eine Übersichtstafel mit Richtungsweisern und Lagekarte, du musst die Karte also theoretisch wirklich nicht kaufen.

Übersichtsschild Tikal

Übersichtsschild Tikal

Ein Tikal Besuch ist demnach insgesamt also bereits ab ca. 210 GQT (Transport + Parkeintritt) möglich.

Falls du im Park übernachten solltest, musst du natürlich entsprechend die Übernachtungskosten einkalkulieren.

Wichtig:
An dieser Stelle möchten wir unbedingt darauf hinweisen, dass bereits viele Touristen in Flores von dubiosen Agenturen abgezockt wurden. Schon häufig ist es passiert, dass gefälschte Tickets ausgestellt wurden und für die Fahrt neue Tickets gekauft werden mussten!

Daher empfehlen wir dir dringend, keine Tickets auf der Straße zu kaufen und nur zu registrierten und offiziell zugelassenen Agenturen zu gehen. Diese erkennst du an einem Zertifikat, das im Büro ausgehängt ist.

Wir haben unsere Tickets bei Crasborn Travel Agency gekauft und waren mega zufrieden. Es ist eine familiengeführte Agency und wir haben uns von der ersten Minute an wohl gefühlt. Am Tag der Tour kam extra jemand zur Abfahrtsstelle des Shuttles, um zu sehen, das alles funktioniert!

Generell sind alle Agenturen in Flores lediglich Reseller, d.h. die Touren werden immer vom gleichen Unternehmen durchgeführt und die Agenturen arbeiten auf Provisionsbasis. Der zu zahlende Preis hängt also von deinem Verhandlungsgeschick ab.

Tikal erkunden

Tikal mit Tour und Guide erkunden

Die meisten Besucher erkunden Tikal im Rahmen einer geführten Tour zusammen mit einem Guide.

Wir hatten uns allerdings von Anfang an dagegen entschieden.

Hätten wir eine geführte Tour gebucht, wären wir in einer 20-köpfigen Gruppe gelandet, die drei bis vier Stunden lang wie die Pinguine einem Guide hinterherläuft.

An einem Ort einmal etwas länger zu bleiben oder vielleicht ein tolles Foto (ohne Menschenmassen) zu schießen, ist so gut wie nicht möglich.

Wenn du jemand bist, der von einem Ort alle erdenklichen Informationen und die Historie jedes Tempels bis ins letzte Detail wissen möchte, dann ist eine Tour mit Guide genau das Richtige für dich.

Wir gaben uns mit den Informationen auf den Hinweisschildern vor jedem Tempel zufrieden und das hat für uns persönlich völlig ausgereicht.

Beispiel Informationstafel Tikal

Beispiel Informationstafel Tikal

Sich alle Informationen zu merken, würden wir sowieso im Leben nie schaffen. 🙂

Uns war wichtiger, mehr Flexibilität zu haben und daher entschieden wir uns, Tikal auf eigene Faust zu erkunden.

Wie bereits oben geschrieben, kannst du eine geführte Tour bereits von Anfang an in einer Agentur buchen oder du heuerst einen Guide direkt in Tikal an bzw. schließt dich der Gruppe aus deinem Shuttle-Transfer an und bezahlst deren Guide vor Ort.

Tikal auf eigene Faust erkunden

Als wir in Tikal ankamen, trennten wir uns von den übrigen Touristen aus unserem Shuttle und gingen direkt zum Parkeingang.

Wir waren die Einzigen aus unserem Shuttle, die nicht an der geführten Tour teilnahmen.

Alle anderen warteten, bis der Guide für die Tour startklar war.

Am Eingang des Parks angekommen, zeigten wir unsere Tickets vor, mussten uns mit Namen und Nationalität in eine Liste eintragen und durften anschließend mit unserer Erkundungstour loslegen.

Wir checkten kurz den Übersichtsplan auf unserer Tikal-Karte und überlegten uns eine sinnvolle Route, die wir ablaufen wollten.

Tikal ist riesig und um alles zu sehen, musst du eine ganz schöne Strecke zu Fuß zurücklegen.

Du solltest es also vermeiden, kreuz und quer durch den Park zu laufen.

Nach dem Eingang hielten wir uns zunächst rechts und liefen als erstes zum Tempelkomplex Q und R.

Tikal Tempel Komplex Q und R

Tikal Tempel Komplex Q und R

Danach ging es über die Zona Norte und die Komplexe H und P in Richtung Tempel IV.

Tempel IV ist der größte Tempel in Tikal und war für uns auch der eindrucksvollste, die Aussicht von der Tempelspitze ist einfach der Wahnsinn und ein absolutes Muss!

Tempel IV Tikal Aussicht

Aussicht von Tempel IV

Von dort seht ihr unter anderem die Spitzen von Tempel III und Tempel V über dem Regenwald emporstehen – mega! 🙂

Nach Tempel IV liefen wir zum Tempel III und vorbei am Palacio de las Ventanas mit seinen Fenstern im Inneren des Palasts.

Dann ging es über die Mundo Perdido und die Acropolis Sur zum Tempel V.

Tempel V Tikal

Tempel V Tikal

Anschließend ging es zum Herzstück von Tikal, dem Gran Plaza mit seinen zahlreichen Ruinen und Tempeln – wirklich total beeindruckend.

Gran Plaza Tikal

Simon auf dem Gran Plaza

Nachdem wir uns am Gran Plaza auch eine kleine Verschnaufpause gegönnt hatten, ging es weiter in Richtung Palacio de las Acanaladuras und zum Tempel VI.

Das war zugleich unsere letzte Station.

Von dort liefen wir wieder zum Ausgang und warteten am Treffpunkt auf unser Shuttle, das uns wieder zurück nach Flores bringen sollte.

Der Tag war wirklich anstrengend, vor allem als gegen Mittag noch die Sonne und die wahnsinnige Hitze dazukamen.

Am Abend zählte unser Schrittzähler knapp 15 Kilometer, die wir zu Fuß zurückgelegt hatten.

Alleine die Auf- und Abstiege auf die Tempel können ganz schon Kraft kosten.

Wir waren eher in der Nebensaison in Tikal, daher gab es nicht ganz so viele Besucher, die sich auf dem riesigen Gelände sehr gut verteilt hatten.

Wir hatten uns für die Fahrt um 4:30 Uhr ab Flores entschieden, um so früh wie möglich in Tikal zu sein und schon vieles zu besichtigen, bevor die Hitze einsetzt – das können wir auf jeden Fall so weiterempfehlen.

Achja…in Tikal gibt es nicht nur viele eindrucksvolle Tempel und Paläste, sondern auch Tiere.

So haben wir beispielsweise jede Menge Nasenbären, Tapire, Brüllaffen (leider auf keinem Foto gut sichtbar) und einen Tukan gesehen – der Hammer!

Tikal Karte (Map)

Wir haben uns im Park für 20 GTQ eine Karte in Tikal gekauft.

Ein Foto davon stellen wir dir gerne zur Verfügung.

Tikal Karte

Tikal Karte Vorderseite

Tikal Karte

Tikal Karte Rückseite

Nützliche Tipps für deinen Tikal-Besuch

Damit bei deinem Tikal-Besuch nichts schiefgeht, haben wir nachfolgend noch ein paar nützliche Tipps für dich.

  • Nimm genügend Bargeld für die Parkeintrittsgebühren und evtl. einen Besuch am Kiosk oder Imbiss mit! Es gibt vor Ort keinen Geldautomaten und eine Kartenzahlung ist nicht möglich.
  • Offiziell musst du beim Ticketkauf deinen Reisepass vorzeigen, da dein Name etc. notiert wird. In unserer Gruppe waren allerdings Personen ohne Pass dabei, die dann ihren Namen und Nationalität auf einen Zettel schreiben mussten. Wenn du deinen Reisepass dabeihast, bist du aber definitiv auf der sicheren Seite (siehe auch nächster Punkt).
  • Du kannst dir in Tikal einen offiziellen Tikal-Stempel in deinen Reisepass machen lassen, ähnlich wie beispielsweise auch beim Machu Picchu in Peru. Solltest du also ein Stempelsammler sein, dann ist das deine Gelegenheit! 🙂
  • Nimm genügend Sonnenschutz (Sonnencreme, Kappe etc.) und ausreichend Trinken mit. Es kann ganz schön heiß werden und wenn du nicht aufpasst, bekommst du einen dicken Sonnenbrand!
  • In Tikal gibt es viele Mücken und Mosquitos. Mit ausreichend Mosquito-Schutz bist du also gut beraten. Wir schwören auf das Spray von Nobite* und wurden daher verschont, aber wir haben viele Personen gesehen, die wirklich von Kopf bis Fuß gestochen wurden.
  • Link zur Webseite des Tikal Nationalparks: http://www.tikalnationalpark.org

++++++++

Tikal ist wirklich einzigartig, mega interessant und wunderschön!

Auch wenn der Tag megaanstrengend war, sind wir so froh, den Ausflug gemacht zu haben.

Falls du noch Fragen oder Anmerkungen zu Tikal hast, dann schreibe uns gerne einen Kommentar.

Hier geht es zu unseren übrigen Guatemala-Artikeln.

Wenn du Informationen zur Planung einer Weltreise suchst, dann erfährst du alles zum Thema „Weltreise planen“ in unserer ausführlichen Artikelserie.

Du bist auf der Suche nach der perfekten (und kostenlosen) Reisekreditkarte? Dann solltest du die Santander Visa Card* ansehen, die auch wir in zweifacher Ausführung auf unserer Weltreise dabeihaben. Ausführlichere Infos findest du in unserem Reisekreditkarten-Vergleich.

Eine Krankenversicherung auf Reisen ist das A und O. Wir vertrauen dabei auf die Versicherung von STA Travel* und sind rundum zufrieden. Einen informativen Vergleich zum Thema Reisekrankenversicherungen findest du hier.