Machu Picchu Guide

Machu Picchu: Der ultimative Guide für deinen Besuch 2019

Wer träumt nicht davon, einmal in seinem Leben Machu Picchu, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt und gleichzeitig eines der sieben neuen Weltwunder, zu besuchen?

Aus unserer Sicht ist der Machu Picchu ein absolutes Muss auf jeder Peru-Reise und wir waren bei unserem Besuch im Juni 2019 völlig fasziniert.

Mit viel Recherche und Liebe haben wir diesen ultimativen Machu Picchu Guide erstellt, in dem wir alle möglichen Fragen rund um die Inka-Stadt beantworten.

Machu Picchu Geschichte

Machu Picchu soll im 15. Jahrhundert von den Inkas erbaut wurden sein.

Insgesamt umfasste die Stadt 216 steinerne Bauten, die auf Terrassen gelegen und durch ein Treppensystem verbunden waren.

Machu Picchu steinerne Hausmauer

Steinerne Gebäudemauer in Machu Picchu

 

Zu ihrer Hochzeit lebten laut Annahmen aktueller Forschungsergebnisse rund 1000 Menschen in der Stadt, die nach einem nahegelegenen Berg benannt wurde.

Ihr ursprünglicher Name ist bis heute unbekannt.

Im Jahre 1911 wurde die Stadt offiziell von einer Expedition der Yale Universität unter der Leitung des Forschers Hiram Bingham wiederentdeckt, obwohl es Dokumente gibt, die belegen, dass es auch in den Jahrzenten zuvor Menschen gab, die von ihrer Existenz wussten.

1983 wurde Machu Picchu von der UNESCO als Weltkulturerbe benannt.

Heute ist die Inka-Stadt die wohl bekannteste und beliebteste Sehenswürdigkeit in ganz Südamerika, die jährlich über eine Million Besucher anlockt.

Cusco: Der perfekte Machu Picchu Ausgangsort

So gut wie jeder Tourist, der zum Machu Picchu reist, macht zuvor einen Aufenthalt in Cusco.

Cusco ist quasi die perfekte Ausgangsstation für einen Besuch des Weltwunders.

Generell wird empfohlen, sich mindestens 24 bis 48 Stunden in Cusco zur Akklimatisierung aufzuhalten, bevor du zum Machu Picchu gehst, um das Risiko der Höhenkrankheit zu minimieren.

Alles zum Thema Höhenkrankheit findest du in diesem Artikel

Cusco an sich ist eine schöne Stadt, von der aus du auch andere Sehenswürdigkeiten und Attraktionen Perus besuchen kannst, beispielsweise die Rainbow Mountains.

Cusco Plaza de Armas

Plaza de Armas in Cusco

 

Du findest viele Unterkünfte in allen möglichen Preisklassen.

Schau am besten mal bei Booking.com* vorbei, um eine gute und preiswerte Unterkunft zu buchen.

Wir haben im Hostal Cusco Internacional* übernachtet und können die Unterkunft wärmstens empfehlen.

Die Lage war gut, der Hostelbesitzer total freundlich und wir haben pro Nacht im Doppelzimmer mit eigenem Bad inklusive Frühstück nur ca. 20 Euro bezahlt.


Suchst du noch nach Aktivitäten in Cusco?

Du wirst vermutlich ein paar Tage in Cusco verbingen, um dich zu Akklimatisieren und dich auf den Besuch von Machu Picchu einzustimmen.

Hier sind ein paar der Top-Aktivitäten, die du in Cusco unternehmen kannst:


So reist du zum Machu Picchu

Der nächstgelegene Ort zum Machu Picchu ist die Kleinstadt Aguas Calientes, die heute auch als Machu Picchu Pueblo bezeichnet wird.

So gut wie jeder Machu Picchu Tourist landet vor seinem Besuch hier – außer du läufst den Inca Trail.

Es gibt mittlerweile so viele verschiedene Möglichkeiten, um von Cusco nach Aguas Calientes zu gelangen, von sehr teuer bis low-budget.

Hier eine kurze Übersicht der unterschiedlichen Anreise-Möglichkeiten:

  • Mit dem Zug
  • Mit dem Bus / Shuttle und dem Zug
  • Mit dem Bus / Shuttle und zu Fuß
  • Zu Fuß durch einen Trail

Da dieses Thema alleine so viel hergibt, haben wir explizit zur Machu Picchu Anreise einen ausführlichen Artikel geschrieben, in dem wir alle Möglichkeiten inkl. Kosten vorstellen und Tipps und Empfehlungen geben:

Machu Picchu Anreise: So kommst du zur Inka-Stadt

Machu Picchu: Ein Überblick über die Sehenswürdigkeit

Machu Picchu hat eine Fläche von rund 325 km², bestehend aus mehreren steinernen Gebäuden, die auf zahlreichen Terrassen gebaut wurden.

Die Anlage an sich lässt sich in eine Landwirtschaftszone und eine städtische Zone unterteilen.

Machu Picchu Karte

Machu Picchu Karte – Quelle: machupicchu.org

 

Beide Zonen können beim Besuch der Inka-Stadt begutachtet werden.

Die städtische Zone beherbergt unter anderem mehrere Tempel, den Königspalast, die Arbeitshäuser oder den Hauptplatz.

Machu Picchu Stadtkern

Blick auf den Stadtkern von Machu Picchu

 

Die Landwirtschaftszone besteht hauptsächlich aus einer Vielzahl an Terrassen, auf denen die Inkas Landwirtschaft betrieben haben.

Außerhalb der eigentlichen Anlage befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten wie die Inkabrücke (Inca bridge) oder das Sonnentor (Sun gate oder auch als Inti Punku bezeichnet)), die durch einen Fußmarsch erreicht werden können.

Die Stadt Machu Picchu wird von zwei imposanten Bergen umschlossen, die ebenfalls zu Fuß bestiegen werden können und jeweils einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt bieten: Wayna Picchu und Machu Picchu Mountain.

Machu Picchu Wanderungen

Mögliche Machu Picchu Wanderungen – Quelle: peruforless.com

 

Was es mit diesen vier Orten auf sich hat und wie du dort hinkommst, erklären wir dir nachfolgend.

Inkabrücke

Die Inkabrücke – gebaut aus ein paar schmalen Baumstämmen, die sich über einem steilen vertikalen Fall erheben – soll als geheimer Eingang zu Machu Picchu gedient haben.

Der Weg zur Inkabrücke führt um die Rückseite des Machu Picchu Berges herum in die entgegengesetzte Richtung der Stadt.

Ein spezielles Ticket ist für den Weg nicht erforderlich, obwohl der tägliche Verkehr zur Inkabrücke dokumentiert wird.

Jeder Besucher muss seinen Namen in einem Buch am Eingang eintragen und sich bei seiner Rückkehr austragen.

Der Weg führt auf einem ziemlich ebenen Weg zur Brücke und man braucht für die Strecke zwischen 20 bis 30 Minuten.

Es ist keine anstrengende Wanderung, aber einige der Abhänge entlang der Wegränder können für jeden, der unter Höhenangst und Schwindelanfällen leidet, zum Albtraum werden.

Das Überqueren der Inkabrücke selbst ist heute aus Sicherheitsgründen strengstens verboten, aber du kannst so viele Fotos machen, wie du willst.

Auf dem Rückweg fragst du dich vielleicht, ob du als Inka den „Mut“ gehabt hättest, die Brücke zu überqueren. 😉

Inkabrücke Machu Picchu

Bild der Inkabrücke – Quelle: Flickr.com

Sonnentor

Das Sonnentor (auch „Inti Punku“ genannt) ist der Eingang zum Machu Picchu und wurde zu Zeiten des Inka-Reiches vermutlich von kaiserlichen Wachen kontrolliert.

Heute treten alle Wanderer, die den legendären Inca Trail laufen am letzten Tag ihres Abenteuers durch dieses ikonische Steintor in Machu Picchu ein.

Eine weitere Möglichkeit, das Sonnentor zu besuchen, besteht darin, Machu Picchu mit der allgemeinen Eintrittskarte zu betreten und dann dorthin zu wandern.

Es ist keine spezielle Eintrittskarte erforderlich.

Ausgehend von der Caretaker’s Hut (oder dem Guardhouse) weisen Holzschilder mit dem Namen „Inti Punku“ in Richtung des Kopfsteinpflasterpfades, der langsam den Berg hinaufverläuft.

In der Regel wird für die Wanderung zum Sonnentor eine Zeitspanne zwischen 60 bis 90 Minuten benötigt.

Die umliegenden Berge und der Ausblick auf die wunderschönen Täler geben Kraft, um den Gipfel zu erreichen.

Sonnentor Machu Picchu

Sonnentor Machu Picchu – Quelle: Flickr.com

Wayna Picchu Mountain (Huayna Picchu)

Wayna Picchu, der oft auch Huayna Picchu genannt wird, ist der kuppelförmige Gipfel, der den faszinierenden Hintergrund bildet, der auf Machu Picchu Fotografien allgegenwärtig zu sehen ist.

Gleichzeitig ist der Weg zum Gipfel die beliebsteste Wanderung innerhalb von Machu Picchu.

In der Regel dauert es zwischen 60 Minuten und 1,5 Stunden, bis man den Gipfel erreicht.

Ein großer Granitfels namens Sacred Rock oder Wank’a in Quechua befindet sich kurz vor dem Kontrollpunkt für den Wayna Picchu.

Hier müssen alle Wanderer ihre Eintrittskarte vorlegen, sich vor Beginn des Aufstiegs anmelden und sich beim Verlassen des Weges austragen.

Der Weg verengt sich in Richtung des oberen Abschnitts und führt über steile Treppen und vorbei an Steinruinen, die sich an Steilküsten anhängen.

Es gibt Handläufe und Seile, an denen man sich für zusätzliche Unterstützung festhalten kann, aber es ist eine beängstigende Erfahrung für jeden, der Höhenangst hat.

Eine gute Alternative zu einer Wanderung mit weniger steilen Hängen ist der Machu Picchu Mountain.

Ganz oben auf dem Wayna Picchu befindet sich ein Fels in Form eines Sitzes, der „Thron der Inka“ genannt wird, von dem aus man den Blick auf Machu Picchu genießen kann.

Infos zum Wayna Picchu (Huayna Picchu):

  • Spezielles Eintrittsticket erforderlich: Um den Wayna Picchu zu erklimmen, musst du im Voraus ein spezielles Kombo-Ticket für den allgemeinen Machu Picchu Eintritt und den Aufstieg zum Wayna Picchu kaufen. Zum Zeitpunkt des Kaufs kannst du dich zwischen zwei Zeitfenstern entscheiden, in denen du die Wanderung beginnen darfst.
  • Nur 400 Tickets pro Tag verfügbar
  • Eintrittszeiten
    Die erste Gruppe (200 Personen): Von 7 bis 8 Uhr
    Die zweite Gruppe (200 Personen): Von 10 bis 11 Uhr
Wayna Picchu Ausblick

Ausblick vom Wayna Picchu – Quelle: Flickr.com

Machu Picchu Mountain

Der Machu Picchu Mountain ist im Gegensatz zum Wayna Picchu nicht ganz so beliebt.

Doch der Berg bietet einige Vorteile, die nicht unterschätzt werden sollten.

Vom Gipfel des Berges kannst du auf den Wayna Picchu herabblicken und wenn die Sicht klar ist, siehst du sogar schneebedeckte Berge in der Ferne.

Auf dem Machu Picchu Mountain hast du einen viel besseren Panoramaausblick als auf dem Wayna Picchu.

Darüber hinaus ist der Weg einfacher zu gehen, da er hauptsächlich aus großen Granitstufen besteht und damit besonders für Menschen mit Höhenangst besser geeignet ist.

Für den Weg zum Gipfel sollten ähnlich wie beim Wayna Picchu zwischen 60 Minuten und 1,5 Stunden eingeplant werden.

Der steile Aufstieg ist eine herausfordernde, aber lohnende Erfahrung.

Infos zum Machu Picchu Mountain:

  • Spezielles Eintrittsticket erforderlich: Um den Machu Picchu Mountain zu erklimmen, musst du im Voraus ein spezielles Kombo-Ticket für den allgemeinen Machu Picchu Eintritt und den Aufstieg zum Machu Picchu Mountain kaufen. Zum Zeitpunkt des Kaufs kannst du dich zwischen zwei Zeitfenstern entscheiden, in denen du die Wanderung beginnen darfst.
  • Nur 800 Tickets pro Tag verfügbar
  • Eintrittszeiten
    Die erste Gruppe (400 Personen): Von 7 bis 8 Uhr
    Die zweite Gruppe (400 Personen): Von 9 bis 10 Uhr
Machu Picchu Mountain Ausblick

Ausblick vom Machu Picchu Mountain – Quelle: Flickr.com

Machu Picchu Kosten

Aufgrund der Beliebtheit und des großen Andrangs an Touristen, haben die Verantwortlichen natürlich längst verstanden, dass sich mit der Attraktion auch gutes Geld verdienen lässt.

Die aktuellen Preise für den Eintritt zum Machu Picchu sehen so aus (Stand September 2019):

Erwachsene: 152 Pesos = ca. 41 Euro
Studenten: 77 Pesos = ca. 21 Euro
Schüler: 70 Pesos = ca. 19 Euro

Willst du neben dem normalen Eintritt darüber hinaus die Berge Machu Picchu oder Wayna Picchu (auch als Huayna Picchu bezeichnet) besteigen, so musst du dafür extra Tickets kaufen.

Es gibt Kombo-Tickets für den Eintritt zum Machu Picchu inkl. Machu Picchu Mountain und Tickets für den Eintritt zum Machu Picchu inklusive Wayna Picchu, die jeweils gleichviel kosten.

Ticketpreise Machu Picchu + Machu Picchu Mountain:

Erwachsene: 200 Pesos = ca. 54 Euro
Studenten: 125 Pesos = ca. 34 Euro
Minderjährige: 118 Pesos = ca. 32 Euro

Ticketpreise Machu Picchu + Wayna Picchu:

Erwachsene: 200 Pesos = ca. 54 Euro
Studenten: 125 Pesos = ca. 34 Euro
Minderjährige: 118 Pesos = ca. 32 Euro

Wichtig: Du musst das Eintrittsticket für das Besteigen des jeweiligen Berges zusammen mit dem Eintrittsticket für Machu Picchu kaufen. Ein nachträglicher Kauf ist NICHT möglich!

Machu Picchu Tickets: So funktioniert der Kauf

Tickets für den Besuch des Machu Picchu kannst du online auf der offiziellen Webseite machupicchu.gob.pe kaufen.

Dort gibst du einfach das Datum für deinen geplanten Besuch ein und bekommst danach eine Auflistung der noch verfügbaren Tickets, die du im Anschluss auswählen und buchen kannst.

Die Seite ist komplett auf Spanisch, du kannst für die Übersetzung zum Beispiel den Google Übersetzer verwenden.

Für die Buchung der Tickets musst du deine Reisepassnummer angeben.

Stelle unbedingt sicher, dass du die Nummer korrekt eingibst!

Beim Einlass zum Machu Picchu musst du deinen Reisepass ebenfalls vorzeigen und wenn es sich dann nicht um dieselbe Reisepassnummer handelt, kann dir der Eintritt verwehrt werden!

Wenn du bei Google nach dem Stichwort „Machu Picchu Tickets“ suchst, dann wirst du jede Menge Webseiten finden, auf denen du Tickets kaufen kannst.

Dabei handelt es sich aber nur um Vermittler, die zum normalen Preis einen Provisionsaufschlag verlangen.

Falls möglich, empfehlen wir dir daher, die Tickets auf der oben genannten offiziellen Webseite zu kaufen.

Wenn dir der Buchungsprozess dort zu kompliziert ist, dann können wir die Buchung über GetYourGuide* empfehlen!

Der Preis ist zwar etwas teurer, aber die Buchung ist wesentlich einfacher und das hast mehr Zahlungsoptionen zur Auswahl.

Außerdem ist GetYourGuide ein seriöser Anbieter und du kannst sicher sein, dass du die Tickets auch tatsächlich erhältst.



Am 1. Juni 2019 traten neue Änderungen am Besuchereinlass in Kraft.

Seit diesem Datum muss beim Kauf des Tickets zwischen einem festen Zeitfenster gewählt werden.

Von 6 Uhr bis 14 Uhr gibt stehen stündlich maximal 800 Tickets zur Verfügung.

Damit soll die Anzahl der Besucher, die sich gleichzeitig in der Anlage befinden, reduziert werden, um den Schutz von Machu Picchu zu erhöhen.

Die beliebtesten Tickets sind die um 6 Uhr morgens, um vor Sonnenaufgang zum Sonnentor zu laufen und zu erleben, wie die ersten Sonnenstrahlen zwischen den Berggipfeln die Inka-Stadt erhellen.

Ein Ticket berechtigt zum Aufenthalt auf dem Gelände des Machu Picchu für die Dauer von 4 Stunden.

Bei unserem Besuch im Juli 2019 wurde das allerdings nicht kontrolliert und wir waren selbst auch etwas länger als 5 Stunden in der Zitadelle.

Generell ist es auch sehr schwierig, das Ganze zu kontrollieren, da du dich schließlich frei bewegen kannst.

Die Regelung scheint für uns eher eine Art Aufforderung zu sein, sich nicht zu lange auf dem Gelände aufzuhalten und Platz für andere Besucher zu machen.

Grundsätzlich solltest du die Tickets mindestens einige Wochen im Voraus buchen, um sicherzustellen, dass du zu deinem Wunschtermin eine Eintrittskarte erhältst.

Es ist grundsätzlich auch möglich, die Tickets für den Machu Picchu Besuch auch vor Ort in einem der beiden Verkaufsstellen in Cusco oder in der Verkaufsstelle in Aguas Calientes zu kaufen.

Verkaufsstellen für Machu Picchu Tickets:

Kulturministerium Cusco

Adresse: Casa Garcilaso, Calle Garcilaso, Cusco 08000
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 8 Uhr bis 18 Uhr
Link: https://goo.gl/maps/pUoPvVacC5fSkATv6

Kulturzentrum Aguas Calientes

Adresse: Ave Pachacutec, Aguas Calientes 08681
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 5 Uhr bis 22 Uhr
Link: https://goo.gl/maps/TfNbUr7F8Kpp6m9Y6

Aufgrund der hohen Nachfrage, musst du allerdings damit rechnen, dass die Tickets für deine Wunschuhrzeit bei einem Kauf vor Ort wahrscheinlich bereits vergriffen sind.

Tickets für Wayna Picchu und Machu Picchu Mountain

Wenn du planst, zusätzlich noch entweder den Wayna Picchu (Huayna Picchu) oder den Machu Picchu Mountain zu besteigen, dann musst du dir vorab das entsprechende Kombi-Ticket, bestehend aus dem normalen Eintritt und dem Eintritt für den jeweiligen Berg, kaufen.

Es ist nicht möglich, vor Ort eine Eintrittskarte für einen der beiden Trails zu bekommen!

Die Kombi-Tickets sind ebenfalls heiß begehrt, besonders für die Wanderung zum Wayna Picchu, sodass du dich mindestens zwei bis drei Monate im Voraus darum kümmern solltest.

Infos zum Wayna Picchu (Huayna Picchu):

  • Spezielles Eintrittsticket erforderlich: Um den Wayna Picchu zu erklimmen, musst du im Voraus ein spezielles Kombo-Ticket für den allgemeinen Machu Picchu Eintritt und den Aufstieg zum Wayna Picchu kaufen. Zum Zeitpunkt des Kaufs kannst du dich zwischen zwei Zeitfenstern entscheiden, in denen du die Wanderung beginnen darfst.
  • Nur 400 Tickets pro Tag verfügbar
  • Eintrittszeiten
    Die erste Gruppe (200 Personen): Von 7 bis 8 Uhr
    Die zweite Gruppe (200 Personen): Von 10 bis 11 Uhr

Infos zum Machu Picchu Mountain:

  • Spezielles Eintrittsticket erforderlich: Um den Machu Picchu Mountain zu erklimmen, musst du im Voraus ein spezielles Kombo-Ticket für den allgemeinen Machu Picchu Eintritt und den Aufstieg zum Machu Picchu Mountain kaufen. Zum Zeitpunkt des Kaufs kannst du dich zwischen zwei Zeitfenstern entscheiden, in denen du die Wanderung beginnen darfst.
  • Nur 800 Tickets pro Tag verfügbar
  • Eintrittszeiten
    Die erste Gruppe (400 Personen): Von 7 bis 8 Uhr
    Die zweite Gruppe (400 Personen): Von 9 bis 10 Uhr

Ermäßigte Tickets für Studenten

Studenten bis zum Alter von 25 Jahren bekommen einen Rabatt auf den normalen Ticketpreis und können sich ein ermäßigtes Machu Picchu Ticket kaufen.

Im Gegensatz zu normalen Tickets sind Studententickets nicht online buchbar, sondern müssen persönlich vor Ort in den Verkaufsstellen von Cusco oder Aguas Calientes gegen Vorlage des Reisepasses und eines gültigen Studentenausweises erworben werden.

Der Studentenausweis muss folgende Angaben enthalten:

  • Name der Universität
  • Name des Studenten
  • Foto des Studenten
  • Gültiges Datum bis mindestens 31. Dezember des laufenden Jahres

Du solltest bedenken, dass es für Studententickets keine gesonderten Ticketkontingente gibt, d. h. möglicherweise sind die Tickets zu deinem Wunschtermin bzw. -uhrzeit bereits vergriffen.

Machu Picchu Lama

Auch Lamas und Alpakas leben in Machu Picchu und sind ein gutes Fotomotiv! 🙂

Machu Picchu: So gelangst du zur Sehenswürdigkeit

Um von Aguas Calientes bzw. Machu Pichu Pueblo zum Machu Picchu zu gelangen, gibt es zwei Möglichkeiten: Mit dem Bus oder zu Fuß.

Bus nach Machu Picchu

Jede Stunde fahren Shuttlebusse von Aguas Calientes die schlangenförmige Straße hinauf zum Machu Picchu, um die Besucher in rund 25 Minuten zur Inka-Stadt zu transportieren.

Die Bustickets kosten 12 US Dollar für die einfache Fahrt und 24 US Dollar für den Roundtrip.

Kinder bezahlen 7 US Dollar für die einfache Fahrt und 12 US Dollar für den Roundtrip.

Das Busticket kannst du in Aguas Calientes in der Verkaufsstelle kaufen.

Verkaufsstelle Bustickets zum Machu Picchu

Addresse: Avenida Hermanos Ayar, Aguas Calientes 08681
Google Maps Link: https://goo.gl/maps/xxiUsGCP2z9vcBTa7
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 5 Uhr bis 21 Uhr

Beim Kauf musst du deinen Reisepass, sowie dein Macchu Picchu Eintrittsticket vorzeigen.

Du bekommst ein personalisiertes Busticket mit einer festen Uhrzeit zugeteilt, die sich nach deinem Machu Picchu Eintrittsticket richtet.

Wenn du also beispielsweise ein Machu Picchu Ticket für 11 Uhr hast, dann bekommst du auch nur ein Busticket, dass dich auf 11 Uhr zum Machu Picchu bringt und du kannst keinen früheren Bus nehmen!

Wir haben es übrigens mehrmals probiert, du kannst uns also glauben… 😉

Es gibt auch eine Busticket-Verkaufsstelle vor dem Eingang zum Machu Picchu.

Du kannst also in Aguas Calientes zunächst nur ein Ticket für die einfache Fahrt kaufen, falls du vorhast, auf dem Rückweg zu laufen.

Solltest du es dir dann spontan anders überlegen, kannst du das Rückfahrtticket immer noch vor Ort kaufen.

Wenn du keine Lust hast, vor Ort in der Schlange anzustehen, um die Bustickets zu kaufen, kannst du das auch online über GetYourGuide* machen.

Hier geht’s zur Online Buchung der Machu Picchu Bustickets*

Wanderung von Aguas Calientes nach Machu Picchu

Es ist auch möglich, zu Fuß von Aguas Calientes zum Machu Picchu zu laufen.

Damit sparst du dir natürlich das Geld für den Bus und kannst unterwegs die tolle Aussicht genießen.

Der Weg an sich ist einfach zu laufen und besitzt keine hohe Schwierigkeitsstufe.

Allerdings musst du auf der Strecke von ca. drei Kilometern rund 400 Höhenmeter und hunderte Stufen zurücklegen.

Du solltest daher also definitiv in einem guten physischen Zustand sein!

Um zum Machu Picchu zu laufen, folgst du in Aguas Calientes der Straße in Richtung Machu Picchu, auf der auch die Shuttlebusse fahren.

Nach ca. 25 – 30 Minuten biegt die Straße scharf nach links über den Vilcanota River ab und passiert eine große Metallbrücke.

Direkt nach der Brücke biegst du sofort rechts auf einen kleinen Schotterweg ein, der zum Manuel Chávez Ballón Museum (Machu Picchu Museum) führt.

Eine weitere Minute entlang der Straße beginnt auf der linken Seite der Weg zum Machu Picchu.

Der Beginn des Pfads ist durch ein großes Schild deutlich gekennzeichnet.

Ab diesem Punkt beginnt ein kontinuierlicher Aufstieg von ca. 50 – 60 Minuten.

Der Weg kreuzt mehrmals die Straße, auf der die Busse fahren, sei unbedingt vorsichtig und halte dich am Straßenrand, wenn ein Bus kommt.

Viele Busfahrer fahren nicht gerade fußgängerfreundlich und während der Trockenzeit wirbeln die Busse ganz schön viel Staub von der Fahrbahn auf, der sehr unangenehm sein kann.

Machu Picchu Tour

Du kannst den Machu Picchu entweder für dich alleine oder im Rahmen einer geführten Tour buchen.

Ein Guide kann dir natürlich alle wichtigen Informationen und Hintergrundwissen zur Geschichte und den einzelnen Sehenswürdigkeiten der Inka-Stadt vermitteln.

Wenn du also alles über Machu Picchu wissen möchtest, solltest du an einer Tour teilnehmen.

Guides findest du entweder in der Nähe der Bushaltestelle in Aguas Calientes oder direkt vor dem Eingang zu Machu Picchu und du kannst dich spontan einer Tour anschließen.

Um Sicherzustellen, dass du einen Platz in einer Tour bekommst und vor Ort nicht mehr suchen zu müssen, kannst eine Tour auch bereits im Vorfeld online buchen.

Unsere Empfehlung hierfür ist ebenfalls GetYourGuide*!

Hier geht’s zur Online Buchung einer Machu Picchu Tour mit Guide*

Machu Picchu: Wissenswerte Informationen für deinen Besuch

Fortbewegung innerhalb von Machu Picchu

Mittlerweile gibt es einen Rundweg, der dich durch die Anlage führt, sodass du dich quasi nicht verlaufen kannst.

Folge einfach dem Weg und du wirst nach und nach zu allen Sehenswürdigkeiten und Stationen innerhalb der Anlage gelangen.

Wenn du vorhast, zur Inkabrücke oder dem Sonnentor zu laufen, dann folge einfach der Beschilderung kurz nach dem Eingang.

Das gleiche gilt für die Trails zum Machu Picchu Mountain bzw. Wayna Picchu.

Stelle sicher, dass du dich nur auf den dafür vorgesehenen Wegen aufhältst und diese nicht verlässt.

Das dient dem Schutz der Sehenswürdigkeit, die ohnehin schon unter dem massiven Besucheraufkommen zu leiden hat.

Machu Picchu Höhe

Machu Picchu liegt auf einer Höhe von 2.430 Metern.

Die beiden Berge Machu Picchu Mountain und Wayna Picchu, die die Inka-Stadt umgeben, haben eine Höhe von 3.082 bzw. 2.693 Metern.

Die Sehenswürdigkeit befindet sich auf einer Höhe, in der die Höhenkrankheit auftreten kann.

Bei den jeweiligen Bergwanderungen ist das Risiko noch größer.

Du solltest dich daher im Vorfeld deines Besuchs etwas mit der Höhenkrankheit auseinandersetzen und dich mindestens 48 Stunden in Cusco zur Akklimatisierung aufhalten.

Hier findest du alle Informationen zur Höhenkrankheit

Beste Reisezeit für einen Machu Picchu Besuch

Die beste Reisezeit für einen Machu Picchu Besuch ist generell von April bis Oktober.

Auch wenn es ganzjährig zu Regen kommen kann, ist die Regenwahrscheinlichkeit mit ca. 20 % in diesem Zeitraum am geringsten und die Temperaturen sind am höchsten.

Die Regenzeit verläuft von November bis März, in der auch die Temperaturen etwas niedriger als in den restlichen Monaten sind.

Trotzdem bewegen sich die durchschnittlichen Tagestemperaturen ganzjährig im Bereich von 18 bis 22 Grad.

Januar und Februar sind die beiden Monate mit dem meisten Niederschlag.

Die Regenwahrscheinlichkeit kann in diesem Zeitraum auf bis zu 90% steigen und es muss praktisch täglich mit Regen gerechnet werden.

Vermeiden solltest du auch lokale Feiertage und Schulferien, da dann jeweils sehr viele Peruaner und Reisende aus angrenzenden Ländern nach Cusco und zum Machu Picchu reisen.

Die Sommerferien in Peru und den Nachbarländern sind von Mitte Dezember bis Anfang März.

Ebenfalls einen großen Ansturm auf Machu Picchu gibt es zu Ostern und um den 28. Juli, dem Nationalfeiertag Perus.

Auch in der Zeit des Sonnenfestes, dem Inti Raymi, vom 18. bis 24. Juni ist Machu Picchu sehr voll.

Und zu guter Letzte wären da natürlich die Sommerferien in Europa und den USA im Juli und August, die du falls möglich meiden solltest.

Klimainformationen Machu Picchu

 JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember
Niederschlag160 mm135 mm110 mm40 mm10 mm5 mm5 mm10 mm20 mm45 mm80 mm120 mm
Temperatur (Tag)19 °C19 °C19 °C20 °C20 °C20 °C19 °C20 °C20 °C21 °C21 °C21 °C
Temperatur (Nacht)6 °C6 °C6 °C5 °C3 °C1 °C0 °C2 °C3 °C5 °C6 °C6 °C
EmpfehlungNeinNeinMittelJaJaJaJaJaJaJaMittelNein

Machu Picchu: Die besten Fotospots

Natürlich möchtest du nicht von deinem Machu Picchu Besuch zurückkehren, ohne ein (oder bessere mehrere!) Fotos von der atemberaubenden Sehenswürdigkeit gemacht zu haben.

Es gibt nicht DEN einen ultimativen Standort, von dem aus du das beste Foto schießen kannst.

Vielmehr gibt es mehrere Orte, an denen du traumhafte Fotos in unterschiedlichen Perspektiven von Machu Picchu knipsen kannst.

Wir haben im Vorfeld unseres Machu Picchu Besuchs viele Blog- und Forenbeiträge über das Fotografieren dort gelesen und darüber, dass es aufgrund der Massen an Besuchern quasi unmöglich sei, ein gutes Foto zu bekommen.

Mit der Erwartung ohne Erinnerungsfoto nach Hause zu gehen, starteten wir unseren Besuch und waren völlig überrascht, dass es nämlich doch funktioniert – und an unserem Tag war nicht gerade wenig los!

Klar ist: Es gibt viele Besucher und natürlich staut es sich gerade an den beliebten Fotospots, da jeder ein einzigartiges Erinnerungsbild machen möchte.

Doch mit ein wenig Geduld und Wartezeit inklusive gegenseitigem Verständnis ist es wirklich halb so wild, ein tolles Foto zu bekommen.

Wir haben sogar einige unglaublich schöne Pärchenfotos machen können, einfach indem wir nett andere Besucher gefragt haben, ob sie von uns ein Foto machen und wir uns danach im Gegenzug revanchiert haben.

Beachte, dass Stative in der kompletten Zitadelle strengstens verboten sind und dies auch durch Schilder deutlich gemacht wird.

Auch die Aufpasser, die sich überall in der Anlage befinden, achten darauf.

Und deine Drohne kannst du auch in Ruhe in der Unterkunft lassen, die sind nämlich ebenfalls nicht erlaubt!

An diesen Orten kannst du besonders tolle Machu Picchu Fotos machen:

1. Das klassische Postkarten-Motiv:
Der Ort hat keinen offiziellen Namen, aber du wirst ihn sehen, da dort vermutlich viele Menschen mit Selfie-Sticks und Kameras stehen und Bilder machen.

Er ist unweit des Eingangs nach einem kurzen Anstieg auf einer Erhöhung.

Von dort liegt Machu Picchu unter bzw. vor dir und du kannst das perfekte Foto schießen!

Machu Picchu klassisches Motiv

Pärchenbild mit klassischem Machu Picchu Motiv

Google Streetview Übersicht

2. Die Terrassen in der Nähe des Watchman’s Hut (House of the Guardians)

Machu Picchu Terrassen

Machu Picchu Foto mit Terrassen

Google Streetview Übersicht

3. Auf dem Weg zum Sonnentor

Machu Picchu Foto vom Sonnentor Weg

Machu Picchu Foto vom Weg zum Sonnentor

Google Streetview Übersicht

4. Auf dem Weg zum bzw. auf dem Gipfel des Wayna Picchu (Huayna Picchu) und Macchu Picchu Mountain

Wayna Picchu Ausblick

Ausblick vom Wayna Picchu – Quelle: Flickr.com

Sonstige wissenswerte Infos für den Besuch

  • Bringe auf jeden Fall genügend zu Trinken und Sonnenschutz mit! Auf über 2000 Metern Höhe hat die Sonne noch einmal eine deutlich stärkere Kraft und du kannst dir schnell einen ungesunden Sonnenbrand holen.
  • Ebenfalls gut zu wissen ist, dass es innerhalb der Anlage KEINE Toiletten gibt. Du solltest also definitiv vor dem Eingang noch einmal die Gelegenheit nutzen. 😉
  • Am Ausgang von Machu Picchu ist es möglich, dir kostenlos einen speziellen Machu Picchu Stempel als Erinnerung in den Reisepass machen zu lassen.
  • Nachdem du Machu Picchu einmal verlassen hast, ist es nicht möglich, wieder durch den Eingang einzutreten.

Machu Picchu Hotel und Unterkünfte

Die Belmond Sanctuary Lodge* direkt vor dem Eingang des Machu Picchu ist das einzige Hotel in unmittelbarer Nähe der Sehenswürdigkeit.

Es hat sagenhafte 5-Sterne und ist sicherlich eine Traumunterkunft für jeden Machu Picchu Besucher, der für Luxus und Top-Lage bereit ist, Geld auszugeben.

Sonstige Unterkünfte aller Preisklassen finden sich in Aguas Calientes.

Für eine gute Übersicht und zur Buchung einer Unterkunft schaue am besten bei Booking.com* vorbei und sichere dir die besten Preise.

Empfehlung: Unsere Empfehlung ist das Intillaqta Machu Picchu* mit einer tollen Lage, Doppelzimmer inklusive Bad, Frühstück inklusive und gutem WLAN zu einem günstigen Preis von gerade einmal um die 25 Euro pro Nacht.

Machu Picchu Trail / Wanderung

Ein sicherlich unvergessliches Erlebnis ist es, einen Trail zum Machu Picchu zu absolvieren und zur Sehenswürdigkeit zu laufen.

Mittlerweile gibt es nicht nur einen, sondern gleich mehrere verschiedene Trails, die du absolvieren kannst.

Im Folgenden möchten wir dir die vier bekanntesten und beliebtesten Machu Picchu Trails kurz vorstellen.

Inca Trail

Inca Trail Machu Picchu Karte

Karte Inca Trail – Quelle: Alpaca Expeditions

 

Der Inca Trail ist wahrscheinlich der bekannteste Trail in ganz Südamerika und wurde sogar zu einem der fünf besten Trails weltweit ernannt.

Während du durch die Berge wanderst, führt der Weg durch atemberaubende Landschaften, subtropischem Dschungel und trockenen Höhenlagen.

Darüber hinaus erlebst du eine beeindruckenden Mischung aus Inca-Pflastersteinen, Tunnel und unglaublich gut erhaltenen Ruinen.

Das Wegenetz der Inca wird durch die UNESCO geschützt und darf aufgrund seiner Schutzbedürftigkeit nur von 500 Wanderern pro Tag betreten werden, wodurch die Plätze schnell ausgebucht sind und du dich am besten mindestens sechs Monate im Voraus um einen Platz kümmern solltest.

Klassischerweise dauert der Trail vier oder fünf Tage, wobei der letzte Tag für den Besuch von Machu Picchu eingeplant ist.

Fakten zum Inca Trail:

Schwierigkeit: Moderat bis schwierig
Distanz: 43 Kilometer
Höchster Punkt: 4.200 Meter

Vorteile:
• Es ist der einzige Trail, bei dem du direkt durch das Sonnentor des Machu Picchu wanderst.
• Du wanderst auf den originalen Wegen und Spuren der Inkas, was dem Trail etwas Mystisches verleiht.
• Es gibt unzählige Inka-Sehenswürdigkeiten auf dem Weg.

Nachteile:
• Die Nachfrage nach dem Trail ist riesig und da pro Tag nur 500 Personen dort wandern dürfen, sind die Plätze schnell vergriffen und du musst bereits einige Monate im Voraus buchen.

Authentische Reiseberichte zum Inca Trail findest du hier:

https://info-peru.de/inka-trail-nach-machu-picchu-so-war-meine-wanderung-auf-der-beliebtesten-trekking-tour-in-suedamerika/

http://das-chrisha.de/peru-07-auf-dem-weg-der-inkas-inka-trail/

Salkantay Trek

Salkantay Trek Machu Picchu Karte

Karte Salkantay Trek – Quelle: Alpaca Expeditions

 

Der Salkantay Trek ist etwas weniger bekannt als der Inca Trail, aber aufgrund seiner Schönheit schon lange kein Geheimtipp mehr.

Der Trek führt auf einem komplett anderen Weg als der Inca Trail nach Machu Picchu, vorbei an atemberaubenden Landschaften mit schneebedeckten und von Wolken umhüllten Bergen und Glätschern.

Fakten zum Salkantay Trek:

Schwierigkeit: Schwieriger als der Inca Trail (hauptsächlich aufgrund der größeren Höhenlage)
Distanz: 60 Kilometer
Höchster Punkt: 4.650 Meter

Vorteile:
• Die Nachfrage ist deutlich geringer als beim Inca Trail, wodurch du deinen Platz noch nacher deiner Ankunft in Cusco buchen kannst.
• Da du bereits am Vorabend des Machu Picchu Besuchs in Aguas Calientes ankommst, hast du die Möglichkeit, dich für den Besuch noch etwas auszuruhen und zu schlafen.

Nachteile:
• Nur ein Teil der Strecke befindet sich auf dem originalen Wegenetz der Inkas.
• Es gibt weniger Inka-Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke als beim klassischen Inca Trail.
• Du durchwanderst nicht automatisch das Sonnentor (Sun Gate Machu Picchu) und musst selbst bei deinem Machu Picchu Besuch dorthin wandern.

Authentische Reiseberichte zum Salkantay Trek findest du hier:

https://www.passengeronearth.com/salkantay-trek-ueberwaeltigendes-trekking-abenteuer-machu-picchu/

https://wetraveltheworld.de/salkantay-trek-unser-weg-nach-machu-picchu-teil-1/

https://www.umdiewelt.de/Die-Amerikas/Suedamerika/Peru/Reisebericht-9160/Kapitel-15.html

Lares Trek

Lares Trek Machu Picchu Karte

Karte Lares Trek – Quelle: Colibritour

 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Lares Trek zu absolvieren, da es keinen fixen Weg gibt, sondern vielmehr eine Vielzahl an verschiedenen Komponenten, wie Trekking oder das Passieren von Bergpässen oder Bergdörfern mit Einheimischen.

Außerdem kommst du unterwegs an herrlichen Bergseen vorbei.

Fakten zum Lares Trek:

Schwierigkeit: Moderat
Distanz: 42 Kilometer
Höchster Punkt: 4.500 Meter

Vorteile:
• Im Gegensatz zum Inca Trail und dem Salkantay Trek führt der Lares Trek durch Inka-Dörfer in den Bergen, wo du ein wenig in das lokale Leben eintauchen kannst.
• Der Strecke an sich ist einfacher zu bewältigen als der Inca Trail oder Salkantay Trek, wodurch du das Risiko der Höhenkrankheit minimierst.

Nachteile:
• Die Strecke befindet sich nicht auf den „originalen“ Inka-Pfaden.
• Wie beim Salkantay Trek wanderst du nicht wirklich nach Machu Picchu. Der Weg endet in Ollantaytambo, von wo du mit dem Zug oder zu Fuß zuerst nach Aguas Calientes weiterreist, bevor du die Inka-Stadt besuchst.

Weitere Trails und Treks

Es gibt bestimmt noch ein Dutzend weiterer Trails und Treks, wie den Inca Jungle Trail, die dich durch die Berge in Richtung Machu Picchu führen.

Kosten Machu Picchu Trails

Einen Trail zu laufen ist definitiv ein unvergessliches Erlebnis, aber sicherlich nicht die günstigste Möglichkeit, den Machu Picchu zu besuchen.

An Kosten kannst du je nach Anbieter für alle oben vorgestellten Trails mit jeweils locker 500 US Dollar aufwärts kalkulieren.

Hinzu kommen in der Regel noch zusätzliche Kosten für Ausrüstung oder Trinkgelder.

++++++++

Das war’s mit unserem ausführlichen Guide rund um den Besuch von des Machu Picchu.

Wir hoffen, dass wir dir alle offenen Fragen zum Thema beantworten konnten.

Falls du noch Fragen hast, dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar unterhalb des Artikels! 🙂

Alle Infos zur Anreise zum Machu Picchu findest du hier.

Hier geht es zu unseren übrigen Peru-Artikeln.

Wenn du Informationen zur Planung einer Weltreise suchst, dann erfährst du alles zum Thema „Weltreise planen“ in unserer ausführlichen Artikelserie.

Du bist auf der Suche nach der perfekten (und kostenlosen) Reisekreditkarte? Dann solltest du die Santander Visa Card* ansehen, die auch wir in zweifacher Ausführung auf unserer Weltreise dabeihaben. Ausführlichere Infos findest du in unserem Reisekreditkarten-Vergleich.

Eine Krankenversicherung auf Reisen ist das A und O. Wir vertrauen dabei auf die Versicherung von STA Travel* und sind rundum zufrieden. Einen informativen Vergleich zum Thema Reisekrankenversicherungen findest du hier.